Fütterung TCM: Die Milz

TCM Ernährung Milz

TCM und Ernährung deines Pferdes
Die Milz (I)

Fütterung, Pferd und Milz- wie hängen diese drei Begriffe zusammen?Eine ausgewogene Ernährung spielt auch bei unseren Pferden eine wichtige Rolle- das ist kein Geheimnis, beeinflusst sie doch  – wie bei uns Menschen auch – maßgeblich ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Ein asiatisches Sprichwort besagt: „Die Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit.“ Dementsprechend stellt die Diätik eine der tragenden Säulen der Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sowie im ganzen fernöstlich/asiatischen Kulturkreis dar. Die fernöstliche Diätik in Verbindung mit der Lehre der TCM ist ein hochkomplexes Feld, über das tausende dicke Bücher geschrieben wurden. Im Folgenden werde ich mir nur einige Aspekte der chinesischen Ernährungslehre herauspicken, um euch einen kurzen ersten Einblick gewähren.Eine ausgewogene Ernährung spielt auch bei unseren Pferden eine wichtige Rolle- das ist kein Geheimnis, beeinflusst sie doch  – wie bei uns Menschen auch – maßgeblich ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Ein asiatisches Sprichwort besagt: „Die Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit.“ Dementsprechend stellt die Diätik eine der tragenden Säulen der Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sowie im ganzen fernöstlich/asiatischen Kulturkreis dar. Die fernöstliche Diätik in Verbindung mit der Lehre der TCM ist ein hochkomplexes Feld, über das tausende dicke Bücher geschrieben wurden. Im Folgenden werde ich mir nur einige Aspekte der chinesischen Ernährungslehre herauspicken, um euch einen kurzen ersten Einblick gewähren.

TCM Ernährung Milz

Grundsätzlich sei gesagt: Das Prinzip der fernöstlichen Diätik wurde zunächst für den Menschen entwickelt und stellt neben der Akupunktur (und Moxibustion), der Phytotherapie (Arzeneimittellehre bzw. Kräuterheilkunde), dem Qigong und Taiji (Bewegungslehre/Koordinatonsübungen), sowie der Tuina (Massagetechniken) ein wichtiges Puzzleteil in der chinesischen Medizin dar und fußt damit ebenso wie alle anderen Bereiche auf dem Prinzip des Ying und Yang, und die Fünf-Elemente-Lehre. Dieses für Menschen entwickelte Prinzip kann – und das ist ja nur eine der so genialen Eigenschaften der TCM – ebenso auf unsere Tiere übertragen werden.

 

Am Anfang steht die Milz

Und damit ist nicht die Milz als Organ im westlichen Sinne gemeint, sondern die Milz als Organ und Funktionskreis im „chinesischen“ Sinne. Die Milz ist die „Mutter aller Funktionskreise“.  Alles, was irgendwie mit der Verdauung zu tun hat, wird in der TCM der Milz zugeschrieben. Sie verdaut, verteilt, spaltet auf und verteilt die Einzelteile im ganzen Körper. Ein modernes, westliches Synonym wäre „Stoffwechsel“. Aus der Nahrung und dem Atem unserer Pferde stellt die Milz Qi (Energie) und Xue (Blut mit zusätzlich energetischem Aspekt) her und verteilt diese im Pferdekörper. Die Milz ist auch für die Muskulatur, das Binde- und das Fettgewebe zuständig und hält somit „alle Organe an ihrem Platz“ (so sagen die chinesischen Abhandlungen der Medizin). Nicht zuletzt beherbergt die Milz auch das Denken: Wir kennen es alle: wer zuviel denkt und grübelt, dem schlägt dies oft auf den Magen oder die Verdauung. Das geht nicht nur uns so, sondern auch unseren vierbeinigen Freunden. Und wer ist das Partnerorgan der Milz? Richtig: der Magen! Milz und Magen werden zusammen „Die Mitte“ genannt. Diese Bezeichnung zeigt noch einmal hervorragend, wie wichtig eine gut funktionierende Milz im Gesamtgefüge des Körpers in der asiatischen Denkweise ist. Faszinierend oder?!

Ihr seht also: die Milz hat tagein tagaus eine ganze Menge ziemlich grundlegender Aufgaben im Pferdekörper zu erledigen. Und nun stellt euch vor, die Milz wird schwach und müde und kann ihren Aufgaben nicht mehr nachgehen. Oooohaaa! Da sind im Laufe der Zeit große Probleme vorprogrammiert: Von Verdauungsprobleme, Stoffwechselproblemen wie EMS und Cushing bis hin zu Asthma, Ekzemen usw. Die Liste ist lang.

Denkanstöße, wie wir gut für die Milz unserer Pferde sorgen können, damit sie erst gar nicht schwächelt und stark und glücklich bleibt, erfahrt ihr in meinem nächsten Blogbeitrag.

Fütterung bei Atemwegsproblemen

Husten Pferd Akupunktur

Fütterung bei Atemwegserkrankungen

Atemwegsprobleme wie Husten, Atemnot und Schleimausfluss sind bei Pferden häufig anzutreffen und erfordern eine gezielte Unterstützung, um eine schnelle Genesung zu ermöglichen. Eine ausgewogene Nährstoffversorgung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Verschiedene Nährstoffe sind besonders wichtig bei der Behandlung von Atemwegsbeschwerden. 


Fütterung bei Atemwegsproblemen- Nährstoffe& Spurenelemente 

Zink ist ein essentielles Spurenelement, das das Immunsystem stärkt und Entzündungen in den Atemwegen reduzieren kann. Mangan verstärkt die positiven Wirkungen von Zink und ist wichtig, um eine optimale Unterstützung der Atemwege zu gewährleisten. 

Selen spielt eine bedeutende Rolle im Kampf gegen Viren, indem es die Anzahl der natürlichen Killerzellen erhöht und entzündungshemmend wirkt. Magnesium hat entspannende Eigenschaften auf die Bronchialmuskulatur und kann so bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COB) zur Linderung der Atemwegsobstruktion beitragen. Es hemmt auch die Ausschüttung von Histamin und wirkt entzündungshemmend. Ebenfalls am Abbau von Histamin beteiligt ist das Spurenelement Kupfer.

 

Hustenpferd im Frühjahr

Kupfer erschöpft sich vor allem im Fellwechsel, der ins Frühjahr fällt, einer Zeit, in der sowieso bereits die Pollen sprießen und das zunehmende UV-Licht einen Histaminanstieg triggern kann. Kupfer unterstützt den Abtransport von Sekret aus den Atemwegen und hilft, die feinen Flimmerhärchen in den Atemwegen zu unterstützen.

Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin, das eine wichtige Rolle bei der Regeneration der Zellen spielt. Ein Mangel an Vitamin E kann zu Atemgeräuschen führen, insbesondere bei Erkrankungen wie COPD oder Asthma. Die Verwendung von natürlichen Vitamin-E-Quellen, die auch andere Tocopherole enthalten, ist empfehlenswert.

Husten Pferd Akupunktur

Vitamin B12 beeinflusst die Immunantwort und reduziert bronchiale Entzündungen. Eine ausreichende Versorgung mit B-Vitaminen ist zudem wichtig für die Blutbildung. Eisen ist essentiell für den Sauerstofftransport im Körper, insbesondere wenn der Gasaustausch in der Lunge eingeschränkt ist. Ergänzende Maßnahmen wie die Zugabe von Omega-3-Fettsäuren können ebenfalls hilfreich sein, da sie Entzündungen in den Atemwegen hemmen und die Aufnahme fettlöslicher Vitamine verbessern.

 

Bedarfe testen

Um den komplexen Nährstoffbedarf des Pferdes zu überprüfen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen kann ein Blutbild Aufschluss über die aktuellen Stand und mögliche Nährstoffmängel geben. Eine andere Möglichkeit ist die Haarmineralanalyse, welche auch die langfristige Versorgung und/oder Mängel aufdeckt. Hierfür werden einige Mähnenhaare direkt über der Haut abgeschnitten und an auf die Haarmineralanalyse spezialisierte Labore eingeschickt.

Eine gezielte Überprüfung und Ergänzung der Nährstoffversorgung kann die Genesung deines Pferdes bei Atemwegsbeschwerden optimal unterstützen. Bei Fragen oder Unsicherheiten solltest du immer deinen Tierarzt konsultieren, um die individuellen Bedürfnisse deines Pferdes zu berücksichtigen.

Vergleichen und Beratung

Durch den Vergleich der Inhaltsstoffe des Futters deines Pferdes mit den empfohlenen Werten aus wissenschaftlichen Richtlinien lässt sich feststellen, ob der Bedarf durch das Futter gedeckt wird oder Ergänzungen erforderlich sind. Da dies unter Berücksichtigung aller Futterkomponenten (Heu, Gras, Kraftfutter, etc.) sowie etwaigem Mehrbedarf bedingt durch Pferderasse, Erkrankungen u. ä. äußerst diffizil ist und die heutige Futtermittelindustrie einem wahren Jungle an Möglichkeiten und Angeboten gleicht, kann das hinzuziehen eines unabhängigen Futtermittelberaters sinnvoll sein. Nicht nur bei komplexen chronischen  Krankheitsgeschehen, kann diese Investition durchaus sinnvoll sein und einen großen Mehrwert für das betroffene Pferd darstellen.